Das andere Mureck

Der Berg Mureck im Lungau – Das Gipfelkreuz am Kl. Mureck/Lungau

Es ist sicherlich nicht alltäglich, dass ein Ort den gleichen Namen trägt wie ein Berg, der über 400 km entfernt ist. So kam es, dass ein Berg im Lungau ein Gipfelkreuz von einer Gemeinde aus der Südsteiermark bekam.

1986 wurde die Alpenvereinsortsgruppe Mureck gegründet. Im selben Jahr wurde die Idee geboren, ein Gipfelkreuz auf dem gleichnamigen Berg Kl. Mureck im Lungau zu errichten. Die Jahre vergingen bis sich 1997 der damalige Obmann der OeAV OG Mureck , Ing. Franz Wieser, bei der Besteigung des naheliegenden Gr. Hafner wieder an diese Idee erinnerte. Das zufällige Treffen auf der Sticklerhütte mit dem damaligen Bürgermeister von Muhr, Johann Hohenwarter, erhöhte noch die Begeisterung und es beschleunigte dieses Vorhaben in besonderer Weise.

Unmittelbar danach begannen die Vorbereitungsarbeiten und der Gemeinderat  der Stadtgemeinde Mureck segnete das Vorhaben ab. In der Landesberufsschule Mureck wurde ein Wettbewerb durchgeführt, bei dem der Schüler Werner Gruber aus Trössengraben als Sieger hervorging. Sein Entwurf des Kreuzes beeindruckte die Jury am meisten. Gefertigt wurde das Kreuz ebenfalls in der Landesberufsschule Mureck.

Im Sommer 1998 wurden die „Zutaten“ dann – teils mit dem Hubschrauber, teils per pedes – auf den 2.402 m hohen Kl. Mureck transportiert. Es waren einige Besteigungen durch die Mitglieder der OeAV OG Mureck notwendig, bis das fertige Gipfelkreuz stand. Sodann stand einer feierlichen Einweihung nichts mehr im Wege.

Sänger am Gipfelkreuz

Am 29. August 1998 war es dann soweit. Über 100 Wanderer wagten sich trotz des nicht allzu freundlichen Wetters auf den Gipfel. Unter Ihnen waren auch ein Teil der Granzlandtrachtenkapelle Mureck, der Sängerverein Mureck, Pfarrer Franz Kügerl, Bürgermeister Ing. Franz Wieser, einige Gemeinderäte und viele MureckerInnen.